Implantologie in der Zahnarztpraxis Rossow

Computerunterstützte 3-dimensionale Implantologie 

3-Dimensionale Planung

Was Implantate sind, wissen heute schon sehr viele Patienten. Dennoch gibt es auch in diesem Bereich immer Neuerungen, die Sie als Patient kennen sollten. Wenn früher meistens erst in der Operation exakt bestimmt wurde, an welcher Stelle ein Implantat am besten eingebracht werden könnte, so ist heute weit mehr möglich.

Die erste Zielsetzung ist, bei schwierigen Knochensituationen eine möglichst sichere Operation durchzuführen. Ich möchte sicher sein, dass jedes Implantat an der besten Stelle im Knochen eingesetzt wird. Dazu muss ich die Knochendichte, die exakten Abmessungen und die gesamte Knochenstruktur schon vor der Operation kennen.

Exakte räumliche Simulation 

So kann man die höchste Sicherheit bei der Einheilung des Implantates errreichen. Die Operation wird dadurch so kurz wie möglich und die Nachwirkungen für Sie als Patient sind so deutlich geringer. Unliebsame „Überraschungen“ in der Operation, wie ein ausgedehnter Knochendefekt oder ein wichtiger Nerv im Operationsbereich, bleiben allen durch eine entsprechende exakte Planung erspart.

Eine weitere Zielsetzung ist die geplante Zahnversorgung. Damit nachher auch alles gut funktioniert und schön aussieht, ist es oft schon vor der Operation wichtig, die genaue Position der späteren Zahnversorgung zu kennen. So kann bei guter Knochenstruktur eine optimal auf die spätere Versorgung ausgerichtete Implantatposition exakt in der Operation genutzt werden. So passen Implantate zur späteren Versorgung!


Wie funktioniert das? 

Das Wesentliche bei der Planung sind die richtigen Unterlagen. In der heutigen Diagnostik kann man durch 3-dimensionale Röntgenbilder z.B. durch ein CT (Computertomographie) die gesamten Knochenstrukturen in einem PC räumlich darstellen. So kann ich als Chirurg schon vor dem Eingriff die gesamte Operation am Computer durchführen und in Ruhe die optimalen Implantatpositionen festlegen.


3-Dimensionale Bohrschablone

Das Ergebnis dieser Planung wird mit Hilfe einer Schablone 3-dimensional, also räumlich übertragbar gemacht. In der Operation kann ich so diese Schablone als exakte Führung nutzen, um sowohl die Implantatposition als auch den exakten Winkel und die geplante Tiefe zum Setzen des Implantates selbst in den kompliziertesten Situationen sicher zu bestimmen.
So wird die eigentliche Operation auf die notwendigsten chirurgischen Dinge beschränkt. Ich muss als Operateur nicht erst planen, oder sogar um planen und improvisieren wenn ich mitten in der Operation bin.


Operation mit System

Was für ein Mehraufwand bedeutet das neue Verfahren für den Patienten?
Da vor einer solchen Operation aktuelle Röntgenbilder vorliegen müssen, wird anstelle eine normalen Röntgenbildes ein technisch hochwertigeres und aussagefähigeres CT-Bild erstellt. Die Strahlenbelastung ist dabei nur geringfügig größer und die Kosten etwas höher.
Es muss von einem Zahntechnischen Labor eine entsprechende Schablone für die Röntgenaufnahme und die spätere Operation erstellt werden. Die Kosten können oftmals bei bestimmten Folgearbeiten vom Labor verrechnet werden. Ansonsten treten hier auch Extrakosten auf.

Der Planungsaufwand für mich als Chirurg ist höher, was sich aber ausgleicht durch den geringeren Operationsaufwand. Somit sind diese Aufwendungen insgesamt bei den ärztlichen Impantatkosten ausgeglichen.


Letztlich kann ich in vielen Situationen heute dieses neue Implantationsverfahren nur empfehlen. Die höheren Kosten sind bei den Gesamtkosten der Implantation nicht wirklich ausschlaggebend, wenn man sich gleichzeitig verdeutlicht, welche enormen Vorteile, gerade auch im Bereich der Sicherheit diese technische Neuerung für Sie als Patienten bietet. 

Es ist ein spannendes Thema und ich möchte Sie gerne einladen, mehr darüber und besonders mehr über ihre persönlichen Vorteile dabei zu erfahren. Sprechen Sie mich an, lassen Sie sich individuell beraten um Ihre Entscheidung richtig treffen zu können.